Donnerstag, 9. November 2017

Malia!

Es ist soweit! Ich freue mich riesig, denn es ist ein echtes Lieblingsstückprojekt: Mein

Faltenkleid Malia 

ist als Mehrgrößenschnitt nun mit Anleitung und Schnitt auf A4 in den Varianten Kleid und Shirt für euch erhältlich! 

Über die letzten Wochen und Monate habe ich euch immer wieder neue Variationen gezeigt und weiter getüftelt. Eure vielen positiven Rückmeldungen haben mich bestätigt und eure skeptischen Gedanken herausgefordert. Ich wollte einen schönen, gemütlichen und ganz femininen Schnitt. Der Frauen in großen und in kleinen Größen schmeichelt, Weiblichkeit verhüllend zeigt und der, wie immer bei meinen Schnitten, für Business und Alltag taugt. Und jetzt ist es soweit! 

Dieses Kleid von Prachtkinder❤ ist ein Lieblingsstück für jede Zeit des Jahres.   

Das Kleid wird unter der Brust mit Falten gerafft und von einem breiten Band gehalten. Um Bauch und Taille fällt es weit, bis es unter dem Po wieder knapp geschnitten Silhouette zeigt.

Es ist in seiner Form modisch hochgeschlossen und zeigt so viel wunderschöne Weiblichkeit. Umspielt ungeniert weibliche Rundungen, silhouettiert sie in alle Richtungen und zieht den Blick mit dem eng geschlossenen langen Rockteil gleich weiter auf die Beine. 

Malia wird aus elastischen Stoffen genäht und trägt sich damit leicht und frei. Je nach Beschaffenheit und Festigkeit des Stoffes wandelt es seinen Charakter zwischen sommerlich flattrig, modisch schick und geschäftlich korrekt. 

Falls ihr euch nun wundert, wieso hier mitten in die kühlen Tage hinein ein Kleiderschnitt auch noch als "Lieblingsstück für jede Jahreszeit" angepriesen wird, das hat einen zwei Gründe: der Erste, er ist Lieblingsstück, der selbst Kritiker aus dem Probenähen überzeugt. Eine Näherin meinte vorab im Wortlaut "Ich nähe dir lieber nur ein Shirt, dein Kleid ist bei meinen Körpermaßen wirklich nichts für mich." Daraus wurde ein Mut zu testen und am Ende dieses Feedback: "Ich hatte meine Malia gestern im Büro an und ... ich habe noch die soooo viele tolle Kommentare zu einem Teil bekommen. Ich mag diese Malia sehr ..., obwohl ich erst doch eine wage Skepsis gegenüber dem Kleid hatte." Und es blieb nicht das Einzige dieser Art. So gab es manche Freudensprünge bei mir in der Schnittmusterwerkstatt.
Ja und der zweite ist natürlich, dass ihr es euch wirklich für jede Jahreszeit nähen könnt. Ein Beispiel zeige ich euch hier:

Mittwoch, 8. November 2017

Noch 23 Stunden...

Ihr Lieben, noch 23 Stunden!

Dann nämlich liegt mein neuer Schnitt samt genauer Anleitung mit Fotos und übersichtlichen Abbildungen zu Anpassung, Zuschnitt und Nähen meines neuen Kleides Malia in eBook-Form für euch bereit!

Zum Vorfreuen habe ich heute schon einen kleinen Einblick in die praktische Druckeinstellung für euch. Seit meinem letzten Schnitt, dem Minirock mit Passe, müsst ihr nämlich keinen bunten Liniensalat mehr ausdrucken!


Donnerstag, 2. November 2017

Malia als Shirt in neuer Erscheinung und ein fast fertiger Schnitt!

Ihr Lieben, einige fragen nach, darum sage ich es gleich zuerst: nicht mehr lang, sondern ganz bald wird mein neuer Schnitt MALIA als Kleid und Shirt für euch fertig sein! Im Probenähen entstehen zahlreiche zauberhafte Exemplare und der Schnitt schafft es, manche zu Beginn noch vorhandene Skepsis ("Ich näh lieber nur ein Shirt, das Kleid ist nicht so richtig was für mich und meine Figur...") in echte Begeisterung zu verwandeln. Es ist mir eine riesengroße Freude, das kann ich euch erzählen!

Im Verlauf den Probenähens haben wir uns entschieden, uns damit mehr Zeit zu lassen und so dem echten Leben mehr Raum zu ermöglichen. Auch, weil es zwischendrin manchen Urlaub und Krankheit gab. So braucht ihr euch nicht wundern, auch was länger währt, wird am Ende fertig und das auch noch gereift.😉

Ein Ergebnis des Probenähens ist eine zweite Shirtvariante. Die Erste hatte ein glattes Unterteil, ich habe es euch hier gezeigt. Diese neue Version umschmeichelt nun so wie das Kleid die Taille und fällt unter der Brust locker zur Hüfte hin, um dann zum Shirtende hin wieder eng anzuliegen.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Die Kleidzeit endet nicht, auch wenn der Herbst das Jahr übernommen hat

Ich lache beim Schreiben, wieder eine neue Variante! Aber ich trage mein Kleid wirklich so gern, wie es hier scheint, es musste noch eine sein! Der Stoff ist schon älter, ein echtes Streichelstöffchen in meinen Nähvorräten, der unbedingt ein Kleid werden sollte und nur auf den richtigen Schnitt gewartet hat. Dieser ist der richtige Schnitt. 😊 Der Jersey heißt Charlotta von Lille, in grün habe ich ihn schon einmal genäht. Zum anderen Lieblingskleid.


Diesmal habe ich mit der Höhe der Blende experimentiert und sie mir einfach 2 cm höher gesetzt. Es ist sehr angenehm zu tragen und ich mag mein Kleid so auch sehr gern.


Donnerstag, 21. September 2017

Eine letzte Sommervariante und ein neuerliches Probenähen im Hause Prachtkinder❤

Heute ist der letzte Sommertag des Jahres. Ich verabschiede mich wehmütig. Mein Garten zeigt mir braune Blätter, die Ernte wird immer kleiner und die Tage kühler. Die schönen Sternennächte bestaune ich nun warm eingepackt und tagsüber trage ich mein Kleid mit Beinkleid. So will ich dem Sommer heute hier aber noch einmal zur Verabschiedung winken und euch zu diesem Anlass eine letzte kurzärmelige Variante meines schönen Kleiderschnittes Malia zeigen.

Ich lache beim Schreiben, schließlich bringe ich euch hier fast wöchentlich ein neues Exemplar an. 😊 Es besteht wirklich kein Zweifel, ich mag diesen Schnitt und ich trage ihn rauf und runter. (Und für den Fall, ihr fragt euch, ob ihr jetzt alle Exemplare kennt: Kennt ihr nicht. Sie liegen noch unfotografiert hier...😊) 


Donnerstag, 14. September 2017

Ein verspieltes Sommerkleid vor den letzten warmen Sonnenstrahlen

Bevor der Herbst nun endgültig unter meiner Nähmaschine und im Blog Einzug hält, zeige ich euch heute noch ein sehr gern durch den Sommer getragenes Jerseykleid aus Microfaserjersey.


Dienstag, 12. September 2017

Ich laufe für mein anderes Herzensprojekt und das natürlich mit passender Hose 😊

Letzten Sonntag, im Herzen Sachsens, inmitten meiner kleinen Stadt. 350 Läufer auf dem Belag. Einige von ihnen können noch nicht einmal laufen, ihre Startnummer pinnt am Kinderwagen. Ältere Herren in geübtem dynamschen Tempo. Die Jugendgruppe zieht sich gegenseitig im Handwagen. Eltern mit Kindern an der Hand. Der Bürgermeister. Die Pastorin im Talar. Es muss nicht die ganze Zeit gerannt werden, laufen ist auch laufen. Viele Gespräche entspinnen sich beim dynamischen Schritt. Dazwischen wuseln pfeilschnelle Kinderbeine. Am Stadionrand jubeln Familien und Freunde ihren Läufern zu. Daneben viele Helfer mit Obst und Wasser. Die ortsansässige Physiotherapie hat ihre Massageliegen aufgestellt. Ganze Belegschaften ortsansässiger Unternehmen laufen mit. Das größte Läuferteam stellt der Elternrat der Grundschule.

Und alle haben ein Ziel: sie wünschen sich ein Evangelisches Schulzentrum in ihrer Stadt. In der die Kinder von der ersten bis zur zehnten Klasse selbstorganisiert und aktiv entlang am echten Leben lernen und ihre Persönlichkeit entwickeln können. In der sie erleben, was sie schon können, ermutigt und begleitet werden und als Menschen im Mittelpunkt stehen. Ehrenamt. Wer, wenn nicht die Eltern. Wer, wenn nicht wir.

So laufen die besten Läufer 73 Runden, also knapp 30 km, und gemeinsam werden insgesamt etwa 40.000€ erlaufen.

Seit fast 3 Jahren arbeite ich ehrenamtlich in dieser Gründungsinitiative mit und bin ganz bewegt von diesem Tag. Wir machen weiter und wir schaffen das. Sommer 2018 öffnen sich unsere Türen. Und natürlich, viele Kinder sind im staatlichen Schulsystem sehr glücklich. Und viele Kinder bringt das staatliche System glücklich zum Schulabschluss. Viele aber auch nicht. Für sie wünsche ich mir Alternativen.

Was das alles hier auf einem Nähblog zu suchen hat? Ich möchte euch etwas aus meinem Leben 1.0 erzählen. Was mich noch so bewegt. Und euch noch dazu meine Laufhose zeigen: 😉