Mittwoch, 18. Januar 2017

Ivo: die Draußen-Zuhause-Jeans

Ihr Lieben, ich habe ganz vergessen, euch meine neue Ivo Draußen-Zuhause-Hose für meinen Prachtjungen zu zeigen. Darum schiebe ich die jetzt noch dazwischen, obwohl die Jahreszeiten schon eins weiter gerückt sind. Vor fast 2 Jahren habe ich euch meine Draußen-Zuhause-Jeans gezeigt, die bei euch  Begeisterung und Nachfragen ausgelöst haben. Das hat mich riesig gefreut und ich weiß, dass einige seither warten, wann ich euch endlich den Schnitt dafür setze.


Dazu kam es bisher noch nicht, aber der Prachtburschi ist seither weiter gewachsen und brauchte Neue. Und weil die Jahreszeit eher nach einer wärmeren Hose verlangte, habe ich diese einfach mal mit Jersey gefüttert.


Außerdem habe ich sie vor der Fütterung mit einem Jersey-Gecko gepatcht, weil er Geckos ja so mag.



Die Hinterseite ist diesmal aus Feinkord genäht. Ich habe mir gedacht, das trägt sich in den Kniekehlen netter, wenn die Hose wegen der Fütterung doppellagig ist. Die Sitzfläche habe ich auch wieder verstärkt und dem Po extralange Sammeltaschen verpasst.


Und weil sie am Bauch ein Bündchen hat, kneift sie nicht und macht viel echtes Jungsleben mit. Da die Hose mit dem Jerseyfutter aber etwas gewichtiger ist, habe ich in das Bündchen zusätzlich einen verstellbaren dicken Gummi eingezogen. (nach dem Foto 😜)


Vorn hat sie auch wieder extra-große Schatzsammeltaschen und von außen aufgesetzte Knöpfe. Außerdem sind die Knie natürlich doppellagig, damit die neue Hose möglichst lange durchhält. Der Jeansstoff ist aus einer kaputten aber nicht abgetragenen Jeans vom Papa: upcycling für den Sohn!





Und nach einem schönen wilden Tag im sächsischen Felsenlabyrith, sieht man der Hose dann etwas mehr an, was sie alles kann: pralles Kinderleben 😃.

Besonders danke ich euch noch für all eure lieben Kommentare letzte Woche. Es ist herrlich, eure Rückmeldung und euer Lob zu lesen, vielen Dank! Mehr davon! 😜
Und wie ihr sicher schon gemerkt habt, hat mein Blog sich sein neues Prachtkinder-Gewand angezogen und kommt so für euch ein bisschen beruhigter und aufgeräumter daher. Wie gefällt es euch?

Stoff:      Upcycling Jeans vom Papa
               Reststück aus petrolfarbenem Feincord
               Jerseybündchen

Schnitt:  Ivo von Prachtkinderkommt hoffentlich mal noch als Mehrgrößenschnitt

Eine schöne weitere Woche wünsche ich euch!
Eure Do

verlinkt beim AWS, made4boys, Mara, kiddikram und FürSöhneUndKerle

Donnerstag, 12. Januar 2017

Mein Mantel vom #Wintermantelsewalong war unterwegs

Der Winter ist in vollem Gang, da will ich euch nun endlich noch meinen Wintermantel aus dem #jackensewalong bei elke und dem #wintermantelsewalong bei mmm zeigen. Er hängt schon eine Weile fertig auf dem Bügel. Aber erst hingen zusätzlich die Wolken täglich tief und dann ja ich auf dem Sofa. Nun aber hab ich ihn abgelichtet sogar einmal in authentischer Eiseskälte. ;o)


So sieht er aus: mein erster selbst genähter Wintermantel. Die Länge finde ich für mich optimal. Als Grundschnitt habe mir den einfachen Mantel aus der ottobre 2/2015 gewählt. Geändert habe ich die Ärmel (jetzt geteilte Ärmel), die Ärmelausschnitte, in der Ärmellänge 4 cm und in der Gesamtlänge 5 cm dazu gegeben. Und der Ausschnitt ist natürlich der meiner Anni.


Mit dem dünneren Schal kommt der natürlich viel besser zur Geltung, das seht ihr gleich. Aber harte Winter verlangen machmal die Konzentration auf´s Wesentliche. ;o) 


Der Knopfkauf der Knöpfe mit Funktion war, wir ihr euch denken könnt, nicht ganz leicht. Erst hatte ich ja diese geplant, aber die waren viel zu auftragend und haben meinem schönen Ausschnitt und den Kokosblütenknöpfen jede Show gestohlen. So habe ich mich letztlich für die Kunststoffknöpfe entschieden, weil die farblich exakt passen und so hinter dem Mantel selbst unauffällig zurück treten.


Selbst gestreckt, beispielsweise bei Kinderaction, bleibt der Po warm. Auch hier setze ich in hartem Winter lieber auf die Konzentration auf´s Wesentliche. ;o)
Der Schatten ist lustig, oder?


Aber natürlich sollt ihr den Kragen auch mal blanko sehen. An meinem Gesichtsausdruck könnt ihr ablesen, wie kalt es wirklich war. ;o) Ich habe den Ausschnittbogen wirklich nur ins das Jackenvorderteil gesetzt. Anfangs habe ich kurz überlegt, ob ich den uni Samtcord in der Kapuze weiterführe, so gefiel es mir aber besser.


Die Kante von Mantel und Kapuze habe ich am Schluss noch mit 1cm abgesteppt. Die Unterkante habe ich so gelassen.


Die Taschen sind knappkantig über die Naht zwischen den beiden Teilen der Vordernaht abgesteppt und die Ärmel habe ich auch mit einer 1cm-Steppnaht fixiert. Die Ärmellänge ist eigentlich nun mit meiner Verlängerung für mich optisch perfekt. Wenn ich diesen Schnitt aber vielleicht für einen Mantel noch einmal nehme, würde den Ärmeln noch 4cm zugeben, das mag ich einfach lieber.
Gefüttert ist er mit Waschwolle und natürlich einem Futterstoff. Ich habe aber keinen echten Futterstoff genommen, die fassen sich für mich einfach unangenehm an, ich will sie nicht auf der Haut tragen. Ich habe einen gewebten Mischgewebestoff gewählt mit ganz kühler und angenehmer Haptik. Wenn du wissen willst, wie der Mantel innen aussieht, zeige ich dir das hier.


Und natürlich noch ein richtiger Blick für euch. Nicht nur der Mantel ist schön hier, oder?


Bei der Länge des Mantels habe ich mich auch an meinen Röcken orientiert. Die sollten nämlich unten heraus blitzen. Tun sie! Um euch das auch zu zeigen, habe ich mit der lieben Antje bei winterlich authentischer Eiseskälte und Schnee noch ein paar Elbefotos für euch geschossen.



Und wenn ich den Schal nicht gerade für euch so todesmutig abnehme, hält mich der Mantel so ergänzt wirklich wunderbar warm. Härtetest bestanden, er ist wärmer, als mein bisheriger Mantel.


Für alle, die es interessiert, wie ich die Manteltaschen im Mantel versteckt habe, hänge ich hier noch zwei weitere Fotos an. Die Tasche ist einmal durchs Wärmefutter nach innen gelegt und dann beim Zusammennähen der Fronten vom Futterstoff eingeschlossen.


Aus der Nähe sieht es sich besser.

So wünsche ich euch allen weiterhin einen herrlichen Winter, umgeben von schönen warmen Lieblingsstücken.

Und ein dickes Dankeschön rufe ich noch dem Team von MeMadeMittwoch zu! Danke für die liebe Möglichkeit, auch als späte Fertigstellerin noch in ein Finale der Herzen hüpfen zu können!

Auf bald!
Eure Do

Stoffe:     gewebter lila-melierter Wollstoff mit eingewebten kupferfarbenen Glitzerfäden
                lila Waschwolle als wärmendes Futter
                cremefarbener Futterstoff
                alter Baumwollstoffrest mit Lochstickerei und viel Sentimentalgehalt aus den Nähgründen
                meiner Omi als Futterstoff in der Kapuze
                Reststück uni Samtkord in warmem Lila für den Anni-Ausschnitt

Schnitt:   Mantel aus der ottobre 2/2015, nach meinen Wünschen geändert

verlinkt zu rums, Jana´s insideout und dem Herzenfinale des #Wintermantelsewalong2016 bei mmm

Mittwoch, 4. Januar 2017

Einmal warme Ohren #wirgradso

Als erstes Schneiderstück für dieses Jahr zeige ich euch die neue Wintermütze für den Prachtburschen. Genäht habe ich sie noch im alten Jahr, aber zum Zeigen schafft sie es erst jetzt.
Die letzte kuschelige Zweimalübersohr-Mütze passte zwei Winter ganz wunderbar und war ganz vielgeliebt, doch diesen Winter war sie dann wirklich für eine weitere Runde zu knapp. So hab ich mich schnell hinter die Lieblingsmaschnine geklemmt und eine neue Schal-Mütze-Kombi kreiert.


Sterne sind ja sowieso bei Mama und Prachtburschi sehr gern gesehen, und so habe ich gleich zum farblich passenden Sternesweat gegriffen. Dass der so unregelmäßige große aber gleichförmige Sterne hat, mag ich besonders. Seitlich gabs wieder einen Reflektorstern zum Kindwiederfinden im Dunkeln 😜, denn eigenständiger Verkehrsteilnehmer ist er ja noch nicht. Das Reflektortextil verwende ich schon einige Jahre und bin sehr begeistert: Es lässt sich gut verarbeiten, weil es nicht ausfranzt, und reflektiert auch nach der 20. Wäsche noch immer inbrünstig.


Die Ohrenmütze ist ja auch schon einige Jahre mein Liebings-Wintermützenschnitt. Weil er so wandelbar ist und so schön warm hält. Frühere Variationen findet ihr hier und hier.


Die Ohren lassen sich entweder lässig baumelig oder im Loop versenkt ganz eng wärmend tragen. Außerdem nähe ich sie, je nach Dicke des Außenstoffs, in 2 Varianten: Entweder komplett doppellagig oder nur die Ohren und den Stirnbereich doppellagig, wenn ich zweimal Fleece verwende, wie hier. Diesmal habe ich die vollständig mit Fleece gefüttert.




Und so gut verpackt entdecken und genießen wir dann unser schönes Fleckchen Erde hier ...


... und schauen ganz genau hin, weil es wirklich besonders schön hier ist. 😄



Auf bald,
eure Do

Schnitt:    Mützenschnitt aus der Ottobre 4/2011
Stoff:       Sternesweat von buttinette, Reststück aus grünem Fleece

verlinkt bei afterworksewing und made4boys

Sonntag, 1. Januar 2017

Das neue Jahr ist erwacht!

Guten Morgen neues Jahr!
Dieses Neubeginngefühl packt mich wie jedes Jahr. Geht euch das auch so? Für mich jedes Jahr eine wichtige Zäsur. In der Weihnachtszeit versuche ich mich in Entschleunigung und über die Weihnachtstage brauchte ich dieses Jahr eine richtige Pause. Mal ganz raus. Mein Alltag wartet das ganze Jahr über mit so vielen Aufgaben, und auch das neue Jahr sendet schon die Strahlen neuer Herausforderung. Ich freue mich darauf, aber ich brauche jedes Jahr einen Moment, um mich zu sortieren. Soll ich euch davon erzählen?


Diesen Moment nehme ich mir zwischen den Jahren. 1-2 Tage ganz für mich. Inne halten. Zurück blicken. Sortieren. Was waren die Geschenke im letzten Jahr? Wünsche spinnen. Will ich so weiter? Wo will ich in 5 Jahren sein? Welche Wünsche sind noch offen? Lebe ich so, wie ich leben wollte? Was möchte ich mir in mein neues Jahr legen? Diese wenigen Stunden sind für mich sehr klarend und unheimlich energetisch. Ein sortierter Blick nach vorn aus der Mitte des Herzens. Liebe ich!
Dieses Jahr sollte aber ein echte Pause mit den Kindern noch drin sein. So sind wir 3 Tage ("auf´s Land!", wie meine Töchter riefen ;o) ) in einen zauberhaften Turm gefahren und haben die Seele baumeln lassen.


Im Anschluss blieb für noch ein Tag, und ich habe wie immer meinen Wanderrucksack geschnappt und mich in meine geliebte Felsenwelt begeben. Dieses Jahr gab es aber leider keinen Schneezauber, noch nicht mal richtigen Sonnenschein. Die Felsen waren nass und glatt und der ganze Tag ganz anders als gedacht. Aber herrlich. Dann und wann blitzte die Sonne durch die Wolkendecke. Unter den Wolken war die Erde in herrliche Holzfarbtöne gehüllt und hat sich mir still vor die Füße gelegt. Wenn ein zäher Sonnenstrahl sich durch die Wolkendecke mogeln konnte, traf er wie ein Scheinwerfer auf dem Boden auf und tauchte die Welt in Hoffnungsschimmer.


Dazwischen immer mal Weite und Felsenweltpanorama, danach wieder Stille. Bewegt war ich von allen Gedanken und der Welt um mich. Ein Geschenktag. Zum Abschluss wieder gab´s Thermewärme. Was hab ich es genossen!


Eigentlich könnte ich noch so einen Tag gebrauchen, das letzte Jahr war so herausfordernd und voller Fülle und Leere, Höhe und Tiefe, da reicht 1 Tag nicht um zu sortieren. ;o). Aber der Zweite wird sich finden. Jetzt hat er aber schon begonnen, der Morgen meiner neuen Jahresrunde. Ideen haben Form gefunden, andere reifen noch, mein Herz redet mit, ich freue mich vor und stehe mit erwartungsgespannter Vorfreude am Jahresaufgang. Es wird schön!


So wünsche ich euch allen einen frohen und unverzagten Blick auf das neue Jahr. Ihr braucht ja diesen Jahresmoment nicht halb so bewusst gewichtig nehmen wie ich, schön wird es trotzdem! ;o)  So wünsche ich euch ein herrliches und gesundes 2017! Macht es euch schön, euer Leben!

Und was ich mir so für Prachtkinder gedacht habe, das bekommt ihr hier schon mit.
Auf bald!
Eure Do